Home » Abwassersysteme, Lexikon, Wasserinstallation

Was tun, wenn der Spuelkasten nachlaeuft?

19. August 2010 Kein Kommentar

Viele kennen das Problem. Das Wasser im Spülkasten läuft ständig nach. Das bedeutet zum einen eine satte Wasserrechnung, zum anderen ein störendes Plätschern bei jedem Besuch des stillen Örtchens. In diesem Fall handelt es sich um ein Dichtungsproblem im Spülkasten. Doch nicht immer ist es notwendig, einen Fachmann zurate zu ziehen. Oftmals reicht es aus, selbst Hand anzulegen.

Der Blick auf die aktuelle Rechnung zeigt es. Es ist deutlich mehr Wasser verbraucht worden als im vergangen Jahr. Das könnte daran liegen, dass ein kleines aber kontinuierliches Rinnsal durch ihr Toilettenbecken fließt. Schuld daran ist der Spülkasten, der in diesem Fall nicht mehr dichtet und so immer wieder Wasser ins Becken durchlässt. Grundsätzlich wird zwischen zwei Spülkastensystemen unterschieden: dem Unterputz-Spülkasten und dem Aufputz-Spülkasten. Hier soll lediglich das Modell des Aufputz-Spülkastens thematisiert werden, da dieser a) anfälliger ist und b) Unterputzvarianten schwieriger zugänglich sind.

Im Folgenden finden sie eine stichpunktartige Anleitung, wie sie ihrem heimischen Spülkasten zu Leibe rücken können.

  • Sperren sie das Wasser am Ventil des neben dem Spülkasten aus der Wand kommenden Rohres ab.
  • Entleeren sie den Spülkasten
  • Entfernen sie den Deckel des Spülkastens
  • In der Mitte des Kastens befindet sich ein sogenanntes Glockenventil, das sich bei Betätigung des Spülers anhebt und so das im Spülkasten gespeicherte Wasser in das Toilettenbecken ablaufen lässt. Dieses müssen sie durch leichtes Drehen und anschließendes Anheben aus dem Spülkasten entfernen
  • Nun überprüfen sie die Dichtungen an diesem Bauteil auf Risse und Unregelmäßigkeiten
  • Sie erneuern alle abgenutzten Dichtungen (erhältlich in jedem Baumarkt)
  • Am Ende setzen sie alles wieder zusammen und der dauerhafte Wasserfluss sollte beseitigt sein.

Expertentipp: Sparen sie Wasser, indem sie einen schweren Gegenstand in den Spülkasten legen (beispielsweise einen Stein). So wird das Volumen verringert. In den meisten Fällen reicht auch die Hälfte des Wassers für einen erfolgreichen Spülvorgang aus.

Hinterlasse eine Antwort !

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.