Home » Heizung, Sanitär aktuell

Wandheizungen als neuer Modetrend

19. August 2010 Kein Kommentar

Bereits im frühen 20. Jahrhundert wurden die ersten Wasser führenden Heizungen in Großbritannien verbaut. Nachdem die Weiterentwicklung dieser Systeme lange stagniert hat, haben einige Firmen sich nun auf diesen Sektor spezialisiert und einen neuen Modetrend geschaffen, der das Potenzial hat, den herkömmlichen Heizkörper auf lange Sicht abzulösen. Denn sie bietet schlagkräftige Argumente für sich, nicht nur weil man keine Heizkörper mehr sieht.

Funktionsweise von Wandheizungen

System und Aufbau von Wandheizungen ähneln sehr den schon seit den 80er Jahren in Deutschland verbreiteten Fussbodenheizungen. Rohre, die an den Heizkreislauf angeschlossen sind, werden dabei bifilar oder modular in den Wänden verlegt und später verputzt oder verkleidet.
Jedoch müssen auch einige bauliche Voraussetzungen erfüllt werden. So müssen die Außenwände einen hohen Dämmschutz aufweisen, damit die Transmissionsverluste, also die abgegebene Wärme nach außen nicht zu hoch sind. Grundsätzlich eignen sich Trockenbausysteme eher bei Sanierungen und Ausbauten des Dachbodens, während die Nassmethode, also das Verputzen, bei Neubauten eingesetzt wird. Marktführer auf dem Gebiet ist die Firma WEM, die beide Lösungen sowie wie ein zusätzliches für Selbstbauer im Sortiment hat.

Vorteile von Wandheizungen

Um die Vorteile zu erklären, muss zunächst das Standard-, mit dem Wandheizungssystem verglichen werden. Während herkömmliche Wandkörper durch Konvektion funktionieren, was bedeutet sie erwärmen die Luft im Raum, erzeugen Wandheizungen, wie auch Kamine Strahlungswärme. Der Nachteil an Konvektion ist, dass hierdurch Luftverwirbelungen entstehen, die auch den Staub im Raum aufwirbeln. Ein klarer Vorteil für Allergiker und Asthmatiker natürlich.
Strahlungswärme hingegen erzeugt keinen Luftstrom und wird vom Menschen als angenehmer und auch natürlicher empfunden, da auch die Sonne Strahlungswärme abgibt.
Darüber hinaus kann die durchschnittliche Raumtemperatur um 1-2 °C gesenkt werden, ohne dass ein Quantitätsverlust entsteht, was sich nachweislich auf die Heizkostenrechnung niederschlägt.
Der größte Vorteil liegt aber sicher in der Tatsache, dass die Wandheizung auch als Klimaanlage genutzt werden kann. Lässt man nämlich kaltes Wasser durch den Kreislauf fließen, kühlen die Wände aus und senken so die Temperatur im Raum, ohne Geräusche und unangenehme Zugluft.

Hinterlasse eine Antwort !

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.