Heizkosten sparen: Teil 2

Heizkosten sparen - Teil 2
Heizkosten sparen - Teil 2 - © Daniel Bleyenberg by pixelio.de

Berlin Heizkosten sparen lässt sich unter der Berücksichtigung verschiedener Faktoren leicht umsetzen. Im ersten Teil wurden die Faktoren der Raumtemperatur, des Lüftungs- und Heizverhaltens behandelt. Im Folgenden werden weitere Möglichkeiten aufgezeigt, um Heizkosten zu sparen.

Heizkosten sparen – Heizkessel, Heizungen und Rohre prüfen lassen

Der Heizkessel ist ein wichtiger Faktor im Zusammenhang mit den Heizkosten. Regelmäßige Wartungsarbeiten oder eine Modernisierung sind vorteilhaft. Durch neue Heiztechniken werden Abgas- und Abkühlverluste minimiert. Dadurch kann man bis zu 40% der Heizkosten sparen.

Im Zusammenhang mit der Wartung des Heizkessels sind gleichzeitig Rohrleitungen und Heizungen zu überprüfen. Alle Leitungen für Warmwasser und Heizungen sollten dabei gedämmt sein, da sie sonst überflüssige Energie abgeben. Heizkörper sollten frei von Möbeln und Einbauten stehen, dadurch werden Räume schneller beheizt. Regelmäßiges Entlüften der Heizungen ist ebenfalls von Vorteil, da sie dadurch effektiver heizen. Hierbei kann man über 10% der Heizkosten sparen.

Heizkosten sparen durch Wärmedämmung des Gebäudes

Generell können Außenwände, Dächer oder Keller von Gebäuden dazu beitragen, Heizkosten zu sparen. Als Mieter sollte man nie zurückhaltend sein, bei der Hausverwaltung Probleme anzusprechen oder Ideen anzuregen. Außenwände sollten ausreichend gedämmt werden, damit die erzeugte Wärme nicht sofort entweichen kann. Das Gleiche gilt für die Wärmedämmung von Dächern oder Kellerdecken und -fußböden. Auch der Einbau von Isolierglasfenstern trägt maßgeblich dazu bei, dass man Heizkosten sparen kann. Die Dämmung eines Gebäudes ist eine sehr wirksame Möglichkeit der Kostenersparnis.

Auch das richtige Haushalten des Warmwassers kann die Heizkosten beeinflussen. Die Temperatur des Warmwasserspeichers sollte nicht mehr als 60°C betragen, um Energie zu sparen. Des Weiteren wird beim Duschen der Warmwasserverbrauch deutlich geringer gehalten als beim Baden. Die Armaturen im Haushalt sollten mit Durchflussbegrenzern ausgestattet sein, die bewirken, dass das warme Wasser effizienter genutzt wird.