Home » Gasinstallation, Sanitär aktuell, Solarinstallation

Die Biogasanlage – eine moderne und umweltfreundliche Art der Stromerzeugung

9. Dezember 2010 Kein Kommentar

Die Biogasanlage - eine moderne und umweltfreundliche Art der Stromerzeugung

Die Biogasanlage - eine moderne und umweltfreundliche Art der Stromerzeugung - © JuwelTop by pixelio.de

Berlin - Durch das Erneuerbare-Energien-Gesetz (EEG) ist der Markt für Biogasanlagen kontinuierlich gewachsen. Die klimaneutrale Energiegewinnung von umweltverträglich aufbereiteter Biomasse verhindert Emissionen und trägt dadurch entscheidend zum Umweltschutz bei. Die Reste bei der Gewinnung von Biogas werden als Dünger für die Landwirtschaft weiterverarbeitet, sodass keine schädlichen Reststoffe zurückbleiben.

Biogasanlage – was wird abgebaut, was entsteht?

Die Biogasanlage erzeugt Biogas durch die Gärung von Biomasse. Das gewonnene Gas wird vorwiegend und meist direkt vor Ort in einem Blockheizkraftwerk für die Strom- und Wärmeerzeugung genutzt und in das öffentliche Netz eingespeist. Das Biogas besteht zu 50 bis 70 Prozent aus Methan, zu 30 bis 40 aus Kohlendioxid und enthält Spuren aus Schwefelwasserstoff, Stickstoff, Wasserstoff und Kohlenmonoxid.

In einer Biogasanlage läuft der mikrobielle Abbau (Gärung) der Biomasse anaerob, also ohne Sauerstoff ab. Viele verschiedene Arten von Mikroorganismen tragen dabei zum Abbau der Masse und damit zur Entstehung des Gases bei. Die Biomasse bzw. das Substrat kann dabei viele Bestandteile haben. Am häufigsten werden Mais-, Getreide- und Grassilage, Hühner-, Schweine- und Rindermist sowie Bioabfall, Futterrüben, Schwein- und Rindergülle genutzt. Entscheidend ist dabei, dass das Gärsubstrat ausreichend Wasseranteile besitzt. Stroh und Holz sind beispielsweise in einer Biogasanlage durch ihre Anteile an faserartiger Cellulose und holzartiger Lignocellulose enzymatisch schwer abbaubar und besitzen kaum Wasseranteile.

Biogasanlage – unterschiedliche Prozesse in der Gewinnung von Biogas

Eine Biogasanlage kann unterschiedliche Anlagekonzepte besitzen. Das Konzept der Anlage richtet sich dabei nach dem zu verarbeitenden Substrat. Bevorzugte Konzepte sind die Nass- und Trockenfermentation und die kontinuierliche Gärung. Bei der Nassfermentation ist das Substrat eine fließfähige Masse, die während des Prozesses durchgemischt werden muss, um die Gärung zu beschleunigen. Hingegen ist bei der Trockenfermentation das Substrat stapelbare Biomasse, die weder flüssig ist noch während des Prozesses durchgemischt werden muss. Die kontinuierliche Gärung ist ein Prozess, bei dem dauerhaft Substrat hinzugefügt wird und Biogas sowie Gärreste entnommen werden.

Hinterlasse eine Antwort !

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.