Der Flügelradzähler – aktuelle Techniken der Wassermengenerfassung

Flügelradzähler - aktuelle Techniken der Wassermengenerfassung
Flügelradzähler - aktuelle Techniken der Wassermengenerfassung - © Rainer Sturm by pixelio.de

Berlin Der Flügelradzähler gehört zu den Wasserzählern und wird für die Wassermengenerfassung eines oder mehrerer Haushalte eingesetzt. Generell teilt man Wasserzähler in fünft bestimmte Hauptverfahren auf. Der Flügelradzähler ist dabei die kostengünstigste und meist eingesetzte Technik in Haushalten. Die anderen Verfahren werden in der Industrie verwendet.

Flügelradzähler – der Unterschied zwischen Nass- und Trockenläufer

Generell unterscheidet man bei einem Flügelradzähler zwischen Einstrahl-Flügelradzähler und Mehrstrahl-Flügelradzähler. Ersterer ist ein Wohnungswasserzähler, der andere ein Hauswasserzähler. Durch das einströmende Wasser entsteht eine Rotation im Flügelrad, die auf ein Zählwerk übertragen wird. Mithilfe des Zählwerks ist dann die Ablesung in Litern und Kubikmetern möglich. Bei der Übertragung auf das Zählwerk gibt es zwei Möglichkeiten: den Nassläufer und den Trockenläufer.

Bei dem Nassläufer besteht wischen dem Flügelrad und dem Getriebe des Zählwerks eine direkte Achsenverbindung. Dadurch ist das Zählwerk dem Wasser ausgesetzt. Durch größeren Lichteinfall kann es passieren, dass das Schauglas sich durch Veralgung grün färbt. In Badezimmern bietet das meist keinen schönen Anblick, daher werden die meisten Flügelradzähler mit Nassläufern auch mit einer Box abgedeckt, um die Lichteinstrahlung zu verhindern.

Bei Flügelradzählern mit Trockenläufern besteht zwischen Flügelrad und Zählwerk eine Trennwand. Die Umdrehungen des Flügelrades werden dadurch mittels einer Magnetkupplung auf das Zählwerk übertragen. Durch die Trennwand entstehen dabei keine Wasserschäden im Zählwerkgetriebe.

Flügelradzähler – die verschiedenen Bauformen

In Wohnbereichen werden in der Regel Einstrahl-Flügelradzähler mit Trockenläufern eingesetzt. Dabei gibt es je nach Verwendungszweck unterschiedliche Bauformen, die jedoch nach demselben Prinzip funktionieren:

  • Der Wasserhahn-, Waschbecken– und Badewannenzähler: Sie werden direkt vor den Auslauf der Armatur gesetzt. Verwendung finden sie nur, wenn es in einem Haushalt keine Möglichkeit gibt, den gesamten Wasserverbrauch an einer zentralen Stelle zu messen.
  • Der Aufputzzähler: Dieser Flügelradzähler wird direkt an freiliegende Wasserrohre gesetzt.
  • Der Unterputzzähler: Er wird an Wasserrohren installiert, die unter Putz liegen. Bei der Rohrverlegung werden dafür spezielle Gehäuse installiert, in denen der Zähler untergebracht wird. Speziell bei Neubauten gibt es in der Regel den Unterputzzähler.

Leave a Reply

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *