Home » Branchenreport Sanitär, Sanitär aktuell

Altbausanierung im Sanitaerbereich

11. August 2010 Kein Kommentar

Altbau ist „In“. Hohe Decken, große Räume und versteckte Raritäten, wie Parkettböden oder rustikale Kamine. Doch in den meisten Fällen gerade in den Bereichen Wärmedämmung und Sanitärinstallationen ist alles so veraltet und verwohnt, dass es kaum noch nutzbar ist. Viele scheuen sich der Kosten und Genehmigungen wegen vor einer Altbausanierung. Letztendlich kann man aber mit Hilfe einer energetischen Sanierung langfristig Geld sparen und den Wohnkomfort verbessern.

Handwerker im Haus zu haben bedeutet mindestens drei Dinge: Lärm, Schmutz und hohe Kosten. Gerade wenn es sich um Umbau- oder Altbausanierungen handelt. Zumal in den meisten Fällen bis an die Substanz der Gebäude gegangen werden muss. Aus diesem Grund versuchen viele Besitzer solcher Immobilien, bauliche Veränderungen so weit wie möglich hinauszuzögern oder gar überhaupt nicht erst in Betracht zu ziehen. Die wenigsten wissen, wie viel Geld sie langfristig gerade im Sanitärbereich sparen könnten.

KfW- und BaFa Förderung für die Altbausanierung als Finanzierungsmaßnahme

Denn Altbausanierungen, die ein effizienteres Energieniveau der Häuser erzielen, werden von staatlicher Seite gefördert. Auf Bundesebene sind das vor allem die KfW (Kreditinstitut für Wiederaufbau) und das BaFa (Bundesamt für Wirtschaft und Außenhandelskontrolle). Gebäude, die vor dem 1.1.1995 erbaut worden sind, werden durch das KfW-Programm „Energieeffizient sanieren“ bezuschusst oder mit zinsgünstigen Krediten versehen. Diese Gelder können auch mit anderen staatlichen Fördermitteln kombiniert werden. Die BaFa agiert ähnlich. Sie fördert vor allem das Marktanreizprogramm für erneuerbare Energien.

Langfristig bedeuten Sanierungsmaßnahmen bares Geld

Anlagenmechaniker haben errechnet, dass eine dreiköpfige Familie in einem Altbau rund 1600 € Energiekosten im Jahr zu bewältigen hat. Nach einer Altbausanierung wären es durchschnittlich nur noch 533 € Euro. Nimmt man die staatlichen Fördermittel und die eingesparten Kosten im Sanitärbereich zusammen, wird die Rechnung schon nach wenigen Jahren aufgehen. Der höhere Wohnkomfort ist zudem nicht nur ein positiver Nebeneffekt.

Hinterlasse eine Antwort !

Add your comment below, or trackback from your own site. You can also subscribe to these comments via RSS.

Be nice. Keep it clean. Stay on topic. No spam.

You can use these tags:
<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

This is a Gravatar-enabled weblog. To get your own globally-recognized-avatar, please register at Gravatar.